Wer zum Hofgut kommt, wird „beobachtet“