Rheinkilometer 464

Ein Weblog von Simone Frank

Tagesmotto

Was passiert wenn….

12.05.2020 / 2 Kommentare

…. nicht? Es gibt doch viele Menschen, die es damit nicht so genau nehmen und noch nie nahmen. Andere sind da aber sehr gewissenhaft, werden aber damit bestraft, dass der Strassenkehricht von den Nicht-Kehrern immer zu den Kehrern weht. Und, es ändert sich NICHTS. Folge daraus, warum sollen die fleißigen Kehrer die vorgegebene Straßenreinigung leisten, wenn andere einen Freifahrtsschein haben?

Kommentare

Noiram

16. Mai 2020 um 8:43 Uhr

Genau Simone…
und warum sollen wir denn Dreck von anderen ständig weg kehren?
Bei uns am Grundstück liegt nur Müll (Kontoauszüge zerknüllt, Bonbonpapier, leere Café to Go Behälter usw.)
von fremden Leuten. Und es liegt auch der Dreck der vom Nachbarn rüber geweht kommt.
Meine Kinder schmeißen Ihren Müll nicht woanders hin. Da gibt es Konsequenzen. Im Gegenteil wir sammeln am Rhein aus Langeweile in der Corona Zeit Müll und werfen Ihn weg. Es ist echt ätzend was da alles liegt. Und was meine Kinder da lernen Können. Vom benutzten Kondom über dessen Verpackung bis hin zu nicht mehr benutzten Grill‘s.
Ob das immer so von uns Biebesheimern, stammt ist fraglich.

S. Köhler

22. Mai 2020 um 9:59 Uhr

Die Verwaltung weißt mal wieder hin…

Kontrolle?
So wie bei ziemlich allen Regelung in unserer Kommune nicht vorhanden.
Erreichbarkeit der diversen Amtsstellen?
So gut wie keine, schon vor der Pandemie.
Antwortzeit?
Ca. 2-3 Wochen, im Anschluss genau so informiert wie vorher.
Hauptsache die Gemeinde „informiert“ mal wieder oder weißt auf etwas hin.
Dabei weiß man, manche sind bekanntlich „gleicher“ und Kontrollen finden aufgrund chronischer Unlust nicht statt.
Das ist das Papier nicht wert, auf das der „Hinweis“ gedruckt wurde.
Genau mein Humor.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.